Michel Montignac Forum
Michel Montignac Forum
Startseite | Profil | Registrieren | Aktive Themen | Mitglieder | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?



 
 Alle Foren
 Die Montignac Methode
 Phase II - Gewichtsstabilisierung
 

Langzeiterfahrungen?

 Neues Thema  Zum Thema antworten
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor  Thema Nächstes Thema
Seite: von 8

Michaela2
Advanced Member

Deutschland
2730 Beiträge

Erstellt  am: 16.08.2005 :  14:56:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke für den Tip, Ritch, jemand anders im Forum hat auch mal empfohlen, sich dann eine Woche nicht auf die Waage zu stellen, um sich nicht verrückt zu machen.

Gruß,

Michaela
Zum Anfang der Seite

Carsten
New Member

Deutschland
14 Beiträge

Erstellt  am: 17.08.2005 :  14:20:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Mit-MM'ler,

ich habe Anfang Januar 2005 mit MM begonnen, die Ernährung umgestellt und mein Ziel, 6-8 kg abzunehmen sehr gut erreicht. Seit 3-4 Monaten halte ich sozusagen mein Gewicht. In der Tat schwankt es je nach Ausnahmetatbestand um 1-2 kg, was für mich aber nicht schlimm ist.

Nicht zuletzt durch Stephan's MM Programm und die Dokumentation wiege ich mich regelmäßig. Die Schwankungen zu beobachten finde ich eher lehrreich, da ich so gut individuelle Effekte ausmachen kann. Das gilt sowohl für Ausnahmen als auch für versch. konforme Tagesabläufe. Es gibt ein zwar sicher personenabhängiges aber zuverlässiges Bild von den guten und schlechten Einflüssen bzw. Körperreaktionen.
Schließlich kann man sich auch bei längeren Messabständen mal am "falschen" Tag auf die Waage stellen und ist von dem Ergebniss enttäuscht.

Fazit: Monti funktioniert, echte Ausnahmen lassen sich stressfrei wieder wettmachen, versucht dafür ein objektives Gefühl zu bekommen und lasst Euch vom Wiegen nicht verrückt machen! Ich verstehe allerdings auch wenn sich jemand nicht täglich informieren möchte.

Viel Erfolg,

Carsten
Zum Anfang der Seite

aaretaler ritzelritter
Moderator

Schweiz
1714 Beiträge

Erstellt  am: 28.08.2005 :  17:05:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
@ Carsten
Ich praktiziere MM seit Mitte März 2005 und kann den Ausführungen Carstens vorbehaltlos zustimmen.

Zwei Punkte als Ergänzung zu seinen Erfahrungen:
- die mir wichtig scheinenden Beiträge im Forum versuche ich umzusetzen. Die Kombinationsliste von Hebre ist für mich ein nützliches Hilfsmittel und hilft mir, richtig zu kombinieren.

- über den Mittag auswärts verpflegen war bisher kein Hindernis, MM erfolgreich praktizieren zu können !


Ä hyube Henech
Hausi
Zum Anfang der Seite

Lotte
Junior Member

Deutschland
47 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2005 :  19:49:45 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ein hallo an die "alten" Hasen,

vermutlich ist einem nach einem Jahr wirklich die Ernährung nach MM ins Blut übergegangen und es gibt keine Zweifel mehr.
Aber auf dem Weg dahin, geht mir doch hin und wieder etwas der Atem aus. Nach vier konformen Monaten mit stetiger Abnahme habe ich zwei weitere mit vielen Ausnahmen und starken Gewichtsschwankungen hinter mir. Nun habe ich mir wieder Besserung gelobt und das Zeil wieder fester vor die Augen genommen.
Aber nervt es Euch nicht auch, Euere Ernährungsweise beim Essen in Gesellschaft immer wieder erklären zu müssen? Wie tröstet Ihr Euch beim Verzicht auf Kuchen, Eis und Bier, die Eure lieben Freunde in sich reinstopfen? Das ungesunde Essen wird durch den Verzicht doch auch verlockender oder nicht?
Viele Grüße von der überzeugten, doch häufig schwankenden Lotte
Zum Anfang der Seite

aaretaler ritzelritter
Moderator

Schweiz
1714 Beiträge

Erstellt  am: 13.09.2005 :  21:15:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Lotte

Ich erkläre das Prinzip der Ernährungsumstellung nur dann, wenn sich der Gesprächspartner wirklich dafür interessiert. Ansonsten halte ich mich kurz und auf Diskussionen lasse ich mich nicht ein. Im übrigen verweise ich schon bald auf das Monti-Buch "Essen um abzunehmen" mit dem Hinweis, dass es unabdingbar ist, sich vor Beginn der Umstellung mit Montignac auseinander zu setzen und die Mechanismen anhand des Buches kennen zu lernen. Als Empfehlung gebe ich den ärztlichen Ratschlag weiter: "Essen darfst Du soviel Du willst, aber nicht alles !" Ende der Durchsage.

A propos Bier: Dieses nehme ich als Ausnahme und fahre vorzüglich damit. Als Alternative gilt für mich der Saure Most "Rittergold" von Thurella.

LG Hausi
Zum Anfang der Seite

Ritch
Senior Member

Deutschland
184 Beiträge

Erstellt  am: 14.09.2005 :  12:00:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lotte
Wie tröstet Ihr Euch beim Verzicht auf Kuchen, Eis und Bier, die Eure lieben Freunde in sich reinstopfen? Das ungesunde Essen wird durch den Verzicht doch auch verlockender oder nicht?


Hallo :-)
Am Anfang fiel mir das auch etwas schwerer, aber ich hab da für mich persönlich eine ganz gute Methode gefunden:
Wenn Kuchen & Co locken, frage ich mich, was mir wichtiger ist:
Jetzt diesen z.B. Kuchen zu essen oder weiter abzunehmen bzw. (da seit langem in Phase II) Gewicht zu halten und mich in meinen neuen, engeren Klamotten weiterhin wohl zu fühlen!!!
Meist geht das so aus, dass ich dann ganz gut auf Kuchen, Schoki & Co verzichten kann.
Und wenn mal nicht, dann ist es nicht so schlimm, weil diese Ausnahmen wirklich Ausnahmen sind und nicht die Regel!!

Ich persönlich denke, dass diese Grundeinstellung das Wichtigste an der ganzen Sache ist.

Wenn ich dauernd nur daran denke, wie unverzichtbar doch die Schokolade für mich ist, oder wie gut doch das Bierchen oder der Kuchen schmecken, verliere ich leichter das Ziel aus den Augen. Und dann suche ich natürlich alle möglichen Ausreden, um mir doch irgendwie Schoko, Bierchen usw. ohne schlechtes Gewissen genehmigen zu können.
Wenns dann nicht klappt mit dem Abnehmen, jammere ich eben rum und nutze die Ausreden, um die Schuld von mir weg zu schieben.("70%-Schoki ist ja erlaubt, da kann ich doch ruhig 5 Tafeln pro Woche essen" oder "Die 5 Caipirinha waren doch alle mit Fruchtzucker!")

Ciao
Ritch
Zum Anfang der Seite

Nena
Average Member

Deutschland
68 Beiträge

Erstellt  am: 14.09.2005 :  12:22:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Lotte,

ich bin da ganz bei dir, stecke gerade in der Phase, dass die Ausnahmen etwas Überhand nehmen, habe den Anfall aber fast schon wieder überstanden, das fühle ich, doch es ist schwierig sich ständig zu erklären.

Ich handhabe es ähnlich wie Wanner und kann ritch nur beipflichten, es ist übrigens meine neueste Methode mir Eis und Kuchen etwas zu vergraulen: Ich denke an die schöne neue Herbstmode und habe vor meinem Kleiderschrank auch immer zwei Maßstücke hängen, die ich oft sehe, momentan steigert das mein Durchhaltevermögen ungemein.

Allen einen schönen Tag und

Liebe Grüße - C.
Zum Anfang der Seite

Lotte
Junior Member

Deutschland
47 Beiträge

Erstellt  am: 26.10.2005 :  09:56:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,
bin noch dabei. Nehme nur langsam ab, da hin und wieder doch ein Ausrutscher pasiert. Schaffe daher den Sprung unter die 70 NOCH nicht, aber dafür ist es ENDLICH mal wieder ein Zentimeter weniger im Umfang an den Oberschenkeln!!!
Viele Grüße! Lotte
Zum Anfang der Seite

Birgittt
Junior Member

Deutschland
47 Beiträge

Erstellt  am: 28.10.2005 :  12:12:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich bin auch noch dabei, nach eineinhalb Jahren Phase I, dann die letzten Monate viele Ausrutscher, Ausnahmen und Unregelmäßigkeiten. Aber jetzt mache ich seit ca. 4 Wochen Sport, verzichte auf die allabendliche (heilige) Schokolade und das alkoholfreie Bier und habe meinen Rhythmus wieder wiedergefunden. Eine Waage habe ich nicht, merke es aber schon jetzt an den besser sitzenden Hosen - und es geht mir gut! Nichts (außer Erfolg) ist motivierender als Gewichtsabnahme für mich!
Zum Anfang der Seite

Larita
Advanced Member

Uruguay
407 Beiträge

Erstellt  am: 02.02.2006 :  17:12:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo.
Habe jetzt meine 2 Jahre mit Montignac rum.Und halte mein Gewicht, so ungefähr.
So im Allgemeinen habe ich alles verinnerlicht. Das einzige, was mich echt nervt. Wenn ich im Urlaub Frühstücken muss.Da es oft nur Brötchen gibt.Das erste was ich immer zuerst wissen muss im Urlaub, was gibt es zum Frühstück.Gibt es Büffe ist alles OK.Obwohl ich mir oft etwas mitbringe. Aber es nervt halt.
Grüße Larita
Zum Anfang der Seite

Megane
Junior Member

Schweiz
27 Beiträge

Erstellt  am: 10.02.2006 :  16:37:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo ihr alle!
Wieso sucht ihr so krampfhaft Leute die langjährige Erfahrung mit MM haben? Ist das so wichtig??? Ich denke jeder hat nun kapiert dass diese Ernährungsumstellung nur Vorteile bringt. Gesundheitlich gesehen ist MM ein Geschenk. Sucht ihr eine Ausrede um irgendwann wieder in die alten Verhaltensmuster rutschen zu können? Nach dem Motto: keiner kann es wirklich dauernd durchziehen!!!! Ich selbst bin auch erst seit 3 Monaten dabei, aber das Buch habe ich schon sehr viel länger. Viel wichtiger scheint mir, dass ich keine Verlustängste habe bezüglich Schokolade und so. Ich war auch ein Schleckmaul, zugegeben.Auch sage ich mir nicht das darf ich nicht essen, nein das will ich nicht essen. Alles eine Frage der Einstellung.
Schön dass es dieses Forum gibt. Habe auch schon eine Menge gelernt duch euch. Uebrigens Quinoa liebe ich geradezu.
Gruss
Megane
Zum Anfang der Seite

Bibi24
Senior Member

Deutschland
179 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2006 :  11:55:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Bibi24's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Megane,

ich denke das die meisten nach langer Monti Zeit auch mal Lust auf
etwas unkonformes haben und dieses auch genießen, wenn sie es sich leisten können und entsprechend ausgleichen (Phase 2). Ich mache jetzt das dritte Mal Monti und glaube mir, nach drei Monaten war ich auch immer noch felsenfest davon überzeugt, daß ich nie anders essen werde, aber leider ist das nicht einfach. Also ich für meinen Teil darf mir nicht vorstellen, mein Leben lang auf Weißmehl, Kartoffeln und Co zu verzichten. ich möchte schon mal irgendwann, wenn ich mein
Wunschgewicht erreicht habe, die eine oder andere Ausnahme machen. Deshalb sind die Langzeiterfahrungen nicht unwichtig. ich lese gern, wie die Leute Ihr Gewicht halten, oder was sie im Laufe der Zeit für Erfahrungen gemacht haben usw.

Viele fangen nach langer zeit an, die Ernährung noch einmal zu verändern und fahren gut damit. ich für meinen Teil gebe hier offen zu, klar ich freue mich auf mein Wunschgewicht um dann mit Lebensmittel zu experimentieren und nicht wieder zuzunehmen. Trotz hier und dort etwas unkonformes !

Liebe Grüße
Bibi
Zum Anfang der Seite

Ritch
Senior Member

Deutschland
184 Beiträge

Erstellt  am: 06.03.2006 :  10:36:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi :-)

Naja, in Phase 2 ist es schon leichter, sich an die Regeln zu halten, da ja die Frage "was darf ich womit kombinieren?" weitgehend entfällt.

Das Problemchen mit den Ausnahmen in Phase 2 ist (meiner Meinung nach!) ein anderes:
Wenn man (mehr oder weniger stark) Übergewicht hat, gibt es eine (mehr oder weniger starke) Motivation, dieses Gewicht zu reduzieren. Die Gründe sind sehr unterschiedlich, aber meist ist es nicht (nur) die Einsicht in den negativen medizinischen Aspekt des Übergewichts sondern sonstige Gründe.
Sonst wäre ja nicht zu erklären, dass die Gewicht-reduzieren-Welle verstärkt vor Beginn der Bikini-Zeit rollt (@Wolve: Nein, Du bekommst keinFoto von mir im Bikini!).

Ist man nun bei seinem Wunschgewicht angelangt und hält dies einige Zeit, so tritt das Thema Ernährung psychisch wieder in den Hintergrund, da ja kein "Leidensdruck" mehr besteht.
Außerdem hat man zu diesem Zeitpunkt die Automatismen verinnerlicht, geht schon aus Gewohnheit an unkonformen Sachen vorbei. (Und man hängt auch nicht mehr Tag und Nacht im MM-Forum, nur weil sich die Gedanken NUR noch um konforme Ernährung drehen )

Der entscheidende Unterschied in der Praxis ist meiner persönlichen Erfahrung nach folgender:
Bei "Verlockungen" in Form diverser leckerer unkonformer Sachen dachte ich in Phase1 "Wenn ich mir das jetzt reinziehe, klappt das mit dem Abnehmen nicht". Und das Abnehmen war mir wichtig!

In Phase 2 neige ich (vor allem bei Einladungen) schon eher dazu zu sagen: "Was soll ich da jetzt wild rumjonglieren, dies und das nicht essen, auf "Ausgleichen" achten usw., sooo viel macht es ja nicht aus und wenn doch, dann habe ich es ja bald wieder runter"
Wenn das ab und zu mal passiert, ist es auch wirklich nicht weiter schlimm, es sollte bloß nicht zur Dauer-Ausnahme werden.

In Phase 1 hingegen könnte ein solches Verhalten den Abnahmeerfolg schon ganz schön gefährden.

Ciao
Ritch
Zum Anfang der Seite

Bibi24
Senior Member

Deutschland
179 Beiträge

Erstellt  am: 09.03.2006 :  11:06:36 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Bibi24's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Rich,

genau das meine ich auch, man muß einfach lernen, die Ausnahmen in den Griff zu behalten und darf halt nicht zu viele davon machen. Sicher ist das sehr schwer, aber genau das soll mein Ziel sein.
Grundernährung Monti, Vollwert und ab und zu mal was leckeres unkonformes, aber halt nicht so übertreiben, daß man wieder zunimmt.
Für mich eine Herausforderung, so in ca 5-7 Monaten schätze ich, ich freue mich schon drauf ! Viel Erfolg weitrhin Euch allen ! Und mir natürlich auch...

Bibi
Zum Anfang der Seite

Januley
New Member

Deutschland
17 Beiträge

Erstellt  am: 21.12.2006 :  10:36:37 Uhr  Profil anzeigen  Sende Januley eine ICQ Message  Antwort mit Zitat
Hey ihr

also ich ernähre mich jetzt seit 2 jahren nach MM und kriege jetzt zur zeit viele komplimente wie dünn ich sei.. ich hab auch meine chefin angesteckt mit abnehmen, weil sie bisher noch nie dran gedacht hat,das abnehmen was ist, was über ne längere zeit geht und nicht mal in einer woche fasten oder so.

ich erwische mich zwar immer wieder wochenweise dabei, das ich ausnahme um ausnahme mache, aber wenn ich damit auch wieder aufhöre, nehme ich nicht zu.

Lust auf Süßes hab ich schon und manchmal geb ich dem auch nach.

Lust auf nicht-MM-essen hab ich immer weniger, ich hab die erfahrung gemacht, das mir das überhaupt nicht guttut, ich bauchweh davon kriege und es mir auch gar nicht mehr schmeckt, die pizza die ich letztens bestellt habe, war wirklich zum abgewöhnen.

ich weiss zwar nicht was 'Langzeit' bedeutet aber zwei jahre finde ich schon recht lang.. rauchen hab ich zeitgleich aufgehört und zähle jetzt schon zu nichtraucher *g*

grüsse
Janu

öhm dieses schlangendings weiss ich nich wies geht. hab aber bei 68 angefangen udn bin jetzt bei 57
Zum Anfang der Seite
Seite: von 8  Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
Springe nach:


Sitemap - © Montignac Forum Zum Anfang der Seite
Powered By: Snitz Forums 2000 Version 3.4.03