Michel Montignac Forum
Michel Montignac Forum
Startseite | Profil | Registrieren | Aktive Themen | Mitglieder | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?



 
 Alle Foren
 Michel Montignac Forum Allgemein
 Diverse Themen und Smalltalk
 

Positive Gedanken

 Neues Thema  Zum Thema antworten
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

montignacca
Average Member

Schweiz
66 Beiträge

Erstellt am: 26.09.2003 :  17:39:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Mich trennen noch ungefähr gut 6 kg von meinem vermeintlichen Wohlfühlgewicht. Also gar nicht mehr so viel. Das beste ist, dass ich mir Zeit nehmen kann, denn es ist egal, ob ich dieses Ziel bis Ende Jahr oder etwas später erreichen werde. Ich war vor rund 6 Jahren mit einer Diät (Shake, bäähh) sogar unter der 60 kg-Grenze, nur leider auch wieder zugenommen... Aber damals fühlte ich mich trotz des „idealen“ Gewichts nicht so wohl in meinem Körper. Mit meinem Bauch war ich einfach nicht zufrieden. Ich muss dazu erwähnen, dass ich drei Kinder (jeweils mit Kaiserschnitt!) habe und eben etliche Male mit meinem Gewicht rauf- und runtergeklettert bin. So hat das sich das in erster Linie auf meinen Bauch ausgewirkt. Er ist einfach ausgeleiert und hängt. Darum trage ich oft eine Unterhose, die meinen Bauch etwas zusammenhält. Ich muss nebenbei bemerken, dass mein Mann mich immer so geliebt hat, wie ich war. Er hat mich immer voll akzeptiert und für ihn bin ich die schönste und attraktivste Frau, die es auf der Welt gibt. Er ist es auch, der mir geholfen hat, mich immer mehr mit meinem Bauch anzufreunden. Ich kann nicht sagen, dass ich meinen Bauch voll akzeptieren kann, aber es wird mit jedem Tag ein kleines bisschen besser. Ich unterstütze mich in dieser Hinsicht auch selber, indem ich täglich morgens und abends vor dem Einschlafen eine Affirmation für meinen Bauch sage, bzw. denke: Mein Bauch ist schön, straff und flach (wenn möglich mind. 40 Male). Auch lege ich oft meine Hände beim Liegen auf den Bauch und gebe ihm Streicheleinheiten, die er so bitter nötig hat. Ich habe ihn ja lange genug sträflich vernachlässigt und war ihm böse gesonnen.
Wer macht ähnliche Erfahrungen mit seinem Körper oder wie liebevoll geht Ihr mit ihm um? Wer kann andere Ratschläge geben, wie man seinen Körper (zusätzlich zu MM) immer mehr lieben kann?
Ich hoffe auf regen Gedankenaustausch!
Liebe Grüsse
Montignacca

Nudel
Advanced Member

Schweiz
683 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2003 :  11:52:25 Uhr  Profil anzeigen  Klicken Sie hier um Nudel's MSN Messenger Adresse anzuzeigen.  Antwort mit Zitat
hoi montignacca

es ist schon fast erschreckend ehrlich, wie du hier über deine beziehung zu deinem körper sprichst. es braucht sicher eine ganze portion mut dazu. ich finde es gut, wenn du die forumbesucher damit anregst, über die beziehung zu ihrem eigenen körper nachzudenken. hier selber etwas dazu zu schreiben ist jedoch eine ziemliche herausforderung. ich will es aber versuchen.

meinen körper (und mich als ganzes) zu mögen fiel mir die ersten ca. 30 jahre meines lebens schwer. vielleicht habe ich mich deshalb schon in der pubertät in den damals aufkommenden diätwahn gestürzt. es wurde einem ja auch klargemacht, dass man in der clique nur als gut befunden wird, wenn man so dünn ist wie die anderen... meine geschichte ist ähnlich wie viele andere. abnehmen - zunehmen - noch mehr zunehmen - wieder abnehmen usw. bis ich wirklich viel zu schwer war und mich auch wirklich nicht mehr gut fühlte. irgendwann wurde mir bewusst, dass es aus der jojo-situation keinen ausweg mehr gab und ich begann mit den ersten versuchen, meinen körper wenigstens zu akzeptieren, wenn auch nicht zu lieben. da wurde mir bewusst, dass es einzig auf meine einstellung zu mir selber und meinem körper ankam, ob mich die umwelt mochte so wie ich war. meine nunmehr selbstsichere ausstrahlung brachte mir sympathie bei meinen mitmenschen und ich lernte daraus, dass es nicht auf die körpermasse ankommt, ob man akzeptiert oder sogar gemocht wird. so begann ich also, meinen körper zu mögen, weil er einfach ein teil meines ganzen war, das ja wirklich o.k. ist.
über diäten hatte ich schon lange nicht mehr nachgedacht, als ich montignac entdeckte. weil ich mich gesundheitlich nicht wohl fühlte - und das hatte auf jeden fall mit meinem übergewicht zu tun - fing ich begeistert mit der ernährungsumstellung an. und ich habe erfolg.

was mich immer noch stört, aber das hat nicht mit meinem körper selber zu tun, sondern mit der mode und der beschaffung von kleidungsstücken, ist, dass man mit einem "nicht 0815-körper" nur selten schöne kleidungsstücke findet, die passen. deshalb werde ich aber nicht bis zur magersucht abnehmen. ich bin der meinung, da müsste in der einstellung der modepäpste und der allgemeinheit etwas passieren. es wird nämlich so weiter gehen, dass junge leute sich nach den abgemagerten models richten, nur damit sie auch in die gleichen kleidungsstücke passen. und da haben wir den beginn der krise "diätwahn". die fortsetzung davon kennt ihr ja...

ich finde alle menschen schön wenn sie von innen heraus strahlen. da ist doch der körper, auch wenn er das "äussere" ist, nicht massgebend.



Nudel

Bearbeitet von: Nudel am: 27.09.2003 11:56:16 Uhr
Zum Anfang der Seite

Butaris
12345


100 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2003 :  16:38:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ach du meine Guete,
manche Menschen machen sich wirklich um jeden SCh.... Gedanken. Dein Bauch haengt, meiner auch.
Du hast 3 Kinder, ich hab 4.
Du hast Dein Ziel fast erreicht, ich lange nicht.
Du hast einen Mann der Dich so nimmt wie Du bist, den hab ich auch.
Du bist gesund, ich habe 2 kuenstliche Herzklappen, einen Bypass und bin einfach froh, dass ich noch am Leben bin.
Also, sei froh dass Du das hast was wirklich zaehlt und alles andere ist halb so schlimm.
MfG, Butaris
Zum Anfang der Seite

Nudel
Advanced Member

Schweiz
683 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2003 :  17:18:23 Uhr  Profil anzeigen  Klicken Sie hier um Nudel's MSN Messenger Adresse anzuzeigen.  Antwort mit Zitat
hey butaris, ich kann zwar verstehen, dass du gegenüber "nur äusserlichen" problemen die gesundheit in den vordergrund stellst. aber es gibt neben der physischen gesundheit auch noch die psyche. manche menschen leiden sehr darunter, dass ihr körper nicht der allgemeinen vorstellung von "schön" entspricht und sich dadurch in der gesellschaft unbehaglich fühlen. auch wenn du selber das gefühl hast, wichtigere probleme zu haben, solltest du andere mit ihren sorgen auch leben lassen.
dieses forum konnte sich bis jetzt für den freundlichen ton und die fairness wirklich rühmen. wollen wir das nicht so beibehalten?


Nudel
Zum Anfang der Seite

Butaris
12345


100 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2003 :  19:50:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Nudel,
schade, dass es als unfreundlich heruebergekommen ist. Ich verstehe schon, dass Montignacca psychisch darunter leidet, ich habe versucht ihr zu sagen, dass es viel schlimmeres gibt.
Wenn ich das Forum so durchlese, sagt jeder seine Meinung, auch wenn's manchmal nicht soooooo freundlich klingt.
Butaris
Zum Anfang der Seite

Lenzo
Junior Member

Deutschland
35 Beiträge

Erstellt  am: 27.09.2003 :  21:44:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich finde das Thema Psyche bei allem, auch bei Diäten besonders wichtig, denn die Psyche hat eine ungeheuere Macht. Ist man mit sich selbst nicht im Reinen kann man auch krank werden oder fresssüchtig, das hängt alles zusammen.....

Ich, leicht übergewichtig, hab auch festgestellt, dass es schöne aktuelle Kleidung in den Geschäften meist nur in Größen für Magersüchtige gibt.

Einmal war ich regelrecht wütend darüber und habe der Verkäuferin nach langem Wühlen in dem Laden auch gesagt: "Haben sie auch was für normale Menschen oder ausschließlich für Fahrradspeichen (extrem Magere)" ?
Nun gut, die war nicht gerade begeistert, aber es stimmt nunmal, meine Vorrednerin hat da Recht
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
Springe nach:


Sitemap - © Trendmail AG Zum Anfang der Seite
Powered By: Snitz Forums 2000 Version 3.4.03