Michel Montignac Forum
Michel Montignac Forum
Startseite | Profil | Registrieren | Aktive Themen | Mitglieder | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?



 
 Alle Foren
 Michel Montignac Forum Allgemein
 Diverse Themen und Smalltalk
 

Jetzt kommt LOGI

 Neues Thema  Zum Thema antworten
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

cocoloco
Advanced Member

Österreich
261 Beiträge

Erstellt am: 28.03.2004 :  15:03:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo!

Habe gerade bei Amazon gestöbert und bin über ein Buch mit dem Titel "GLücklich und Schlank" gestolpert.

Es lebe die Revolution -- die Ernährungsrevolution nämlich, und gar appetitlich kommt sie daher in dem neuen Buch des Ernährungswissenschaftlers Dr. Nicolai Worm. Wer sich schon zeitlebens mit Speckpölsterchen herumärgert, kann jetzt getrost aufatmen, denn Die Logi-Methode erlaubt nicht nur das Genießen, die Sünde ist hier durchaus verzeihlich. Denn nicht das Abnehmen steht im Vordergrund des innovativen Ratgebers, sondern die gesunde Ernährung. Die Pfunde purzeln dann ganz von allein.

"Logi" steht für eine Ernährungsweise, die den Blutzuckerspiegel konstant niedrig hält und gleichzeitig die Fettverbrennung ankurbelt. Dabei lassen die Ernährungsempfehlungen des Autors Ernährungsberater und Krankenkassen erblassen, denn die vermeintlichen Schlankmacher Kohlenhydrate gelten hier sogar mit als Ursache aller Wohlstandskrankheiten und Überfettung. Nicolai Worm bietet eine wissenschaftlich fundierte Ernährungspyramide, die -- der Leser staunt -- Getreideprodukte und Kartoffeln auf die hinteren Plätze des Speiseplans verbannt. Seine Ernährungsregeln basieren auf vier Prinzipien: massig essenzielle Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente), viele Sattmacher (Eiweiß), wenig Hungermacher (Kohlenhydrate) und viele Energy-Booster (Omega-3-Fettsäuren, Kalzium, Koffein u. a.). An diese radikale Umkehr der modernen Essgewohnheiten muss man sich natürlich erst gewöhnen. Leichter machen einem das die vielen leckeren Rezepte, die sinnvollerweise je nach Situation auf ein, zwei oder vier Personen ausgerichtet sind.

Worauf die Logi-Methode basiert, wie und warum sie funktioniert, erklärt der Autor anhand anschaulich aufbereiteter Hintergrundinformationen. Hier geht es z. B. um den glykämischen Index und die glykämische Last, um die Fittmacher Eiweiß und Fett, um den Unsinn der Light-Produkte und natürlich um Vitamine, Ballaststoffe und Kohlenhydrate sowie um die Urmutter der guten Figur, die Bewegung. Die vielen genussfreundlichen Signale, die das Buch über Inhalt und die farbenfrohe und plakative Aufmachung transportiert, macht Lust auf's Ausprobieren -- logisch! --Sandra-Kathrin Buck

Kurzbeschreibung
Obwohl immer mehr Light- und so genannte Diätprodukte verzehrt werden, wird die Welt sprichwörtlich immer runder. Woran mag das liegen? Steckt da vielleicht ein grundsätzlicher Fehler im System? Dieses Buch gibt die Antwort auf diese und viele weitere drückende Ernährungsfragen. Rechnet mit fettreduzierter und kohlenhydratlastiger Diät(un)-Kultur ab und bricht eine medizinisch und ernährungswissenschaftlich fundierte Lanze für die artgerechte Ernährung: »Viel Eiweiß und das richtige Fett« lautet das Credo der Ernährung nach der LOGI-Methode.

Von GLYX und Low-Carb haben Sie schon gehört. Jetzt kommt LOGI! LOGI steht für Low Glycemic Index, auf Deutsch: Niedriger Glykämischer Index. Charakteristisch für die LOGI-Methode ist nicht nur die Konzentration auf Nahrungsmittel mit niedrigem Glykämischen Index, sondern auch gleichzeitig die drastische Reduktion der Kohlenhydratzufuhr. Das Gute daran: Der Blutzuckerspiegel bleibt konstant, starke Blutzuckerschwankungen und -spitzen werden vermieden und der Insulinspiegel wird dadurch relativ niedrig gehalten. Und das bringt letztlich viele weitere gesundheitliche Vorteile mit sich, zum Beispiel werden auch die Blutfettwerte gesenkt und der Bildung von Fettdepots wirkungsvoll vorgebeugt.

Wenig Kohlenhydrate, wenig Stärke – dafür viel Genuss und kaum Aufwand versprechen die 74 köstlichen Rezeptideen in diesem Buch, mit denen die revolutionäre Ernährungstheorie unkompliziert auf den Tisch gebracht wird. Probieren Sie, experimentieren Sie – und lernen Sie dabei wie von selbst, worauf es bei LOGI wirklich ankommt. Und wie gut das tut.


Hört sich für mich verdammt nach Monti an! Was sagt Ihr dazu?

LG

Marlies

Erikaheide
Advanced Member

Deutschland
384 Beiträge

Erstellt  am: 28.03.2004 :  16:26:06 Uhr  Profil anzeigen  Sende Erikaheide eine AOL Message  Sende Erikaheide eine ICQ Message  Klicken Sie hier um Erikaheide's MSN Messenger Adresse anzuzeigen.  Antwort mit Zitat
Hallo Marlies,

das denke ich auch .

Liebe Grüße
Erika
Zum Anfang der Seite

musica
Average Member

Österreich
69 Beiträge

Erstellt  am: 28.03.2004 :  20:43:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
ich hab davon auch schon gehört.
eine bekannte lebt danach.
habe auch schon nachgefragt, wo denn da der unterschied zu mm ist...
wenn es euch interessiert, kann ich die antwort hier ins forum stellen.

habe mir auch vorgenommen, im buchladen dieses logi-buch mal durchzuschmökern.
was ich weiß, soll es eine mischung aus montignac, atkins,... sein.
bin neugierig.
neu ist es auf jeden fall nicht. bestenfalls eine verbindung.
wie gelungen - tja, wer weiß das schon...
Zum Anfang der Seite

BB
Advanced Member

Deutschland
432 Beiträge

Erstellt  am: 28.03.2004 :  20:44:51 Uhr  Profil anzeigen  Sende BB eine Yahoo! Message  Antwort mit Zitat
Ja, alle schustern bei ihm ab und keiner gibt es zu ....

LG Birgit
Zum Anfang der Seite

cocoloco
Advanced Member

Österreich
261 Beiträge

Erstellt  am: 28.03.2004 :  21:17:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Musica, mich würde der Unterschied schon intressieren.
Zum Anfang der Seite

musica
Average Member

Österreich
69 Beiträge

Erstellt  am: 28.03.2004 :  22:39:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
@cocolo
ich stell hier mal rein, was ich als auskunft über LOGI bzw. low carb bekommen hab.
dann kann man vielleicht anhand dessen was erkennen...


zitat anfang

also low carb ist mal der überbegriff für alle kohlehydratreduzierten ernährungsformen... WW z.b. fällt für mich eher in die kategorie low fat, da man ja sehr dazu angehalten wird, wenig fett und viel kohlehydrate zu verzehren.

der unterschied zwischen montignac und logi ist ziemlich groß, denn montignac empfiehlt ja, "gute kohlenhydrate", wie er sie nennt, reichlich zu essen, halt nicht in kombination mit fett. logi ordnet die KHs anders ein. montignac argumentiert auch viel mit dem blutzuckerspiegel, irrsinnig kompliziert. ich hab montignac auch mal gemacht, habe aber leider nix abgenommen.

ich hab da mal noch was gefunden im netz, das stell ich dir rein, vielleicht ist das verständlicher. ich bin nicht so super im erklären von den stoffwechselvorgängen, aber ich glaube dran *lach*




*****
Bei Montignac wird hauptsächlich der GI und der zeitliche Verlauf der Blutzuckerkurve ins Visier genommen. Daraus resultieren dann auch Empfehlungen zu zeitlichen Abständen, die man zw. dem Verzehr von Fetten und "schlechten" KH einhalten sollte. Der Verzehr von Fetten wird solo oder nur in Zusammenhang mit "guten" KH empfohlen, "schlechte" KH sollten nur ohne Fett verzehrt werden. Außerdem gibt es mehrere Phasen, eine strengere zum Abnehmen und eine moderate zum Gewicht halten. Zucker wird auch in homöopathischen Dosen verteufelt.

Bei Logi wird dagegen die glyk. Last betrachtet. Da es auch beim GI auf die verzehrte Menge ankommt, wird insofern Entwarnung gegeben, dass man sich wegen kleiner Mengen mit hohem GI nicht verrückt machen muss, jedoch bei großen Mengen mit moderatem GI aufpassen sollte. Außerdem wird - wie bei GLYX - darauf hingewiesen, dass der GI von allen verzehrten Komponenten einer Mahlzeit mit abhängt, und sich der Verzehr von reichlich Gemüse dabei immer positiv auswirkt. Im Gegensatz zu GLYX wird vom reichlichen Verzehr von KH eher abgeraten.
****

und das hat logi-autor nicolai worm in einem low-carb-forum geschrieben:

Hallo Forum,

in einem früheren Beitrag hatte der Herr Schwarz aus Kassel die erfolgreiche Gewichtsreduktion unter der LOGI-Methode über die Ausbildung einer Ketose zu erklären versucht. Dies ist abwegig. Wer wie empfohlen unbegrenzt Gemüse, reichlich Obst und in begrenzter Menge Vollkornprodukte etc. in seine Ernährung einbezieht, führt so viele Kohlenhydrate zu sich (typischerweise etwa 20-30 % der Kalorien), dass damit keine Ketose erreichbar ist! Darüber hinaus haben kontrollierte Studien zur Atkins-Diät belegt, dass unter Low-Carb-Kostformen - unabhängig davon, ob die Probanden tatsächlich eine Ketose erreichen oder nicht - Übergewicht sehr effektiv abgebaut wird. Nebenbei bemerkt: Bei identischer Energiebeschränkung weisen die meisten Studien keine signifikanten Unterschiede im Gewichtsverlust zwischen Low-Carb und Low-Fat nach. Vielmehr treten merkliche Vorteile von Low-Carb typischerweise erst unter „ad libitum“ Bedingungen zu Tage, was ja für die Praxis allein von Bedeutung ist. Die häufig angeführte These, eine Kohlenhydratbeschränkung führe per se zum Gewichtsverlust, war nie plausibel und bis heute konnte noch niemand das 1. Gesetz der Thermodynamik widerlegen. So ist zu hoffen, dass diese These bald aus der Diskussion verschwindet, da sie mit ihrer Irrationalität nur die Akzeptanz der Low-Carb-Erfolge behindert.

Umgekehrt besteht kein Zweifel, dass kohlenhydratreduzierte Kostformen wie die LOGI-Methode über das „einfachere“ Erreichen einer negativen Energiebilanz zu einer Gewichtsabnahme führen. Die erhöhte Zufuhr von Gemüse, Salat, Obst, Beeren, Pilze, Hülsenfrüchte etc. bedingt eine hohe Ballaststoff- und Wasseraufnahme. Das damit erzielte, enorm hohe Volumen und Gewicht der Speisen sind die eine wesentliche Basis für die hohe Sättigungswirkung bei sehr niedriger Energiedichte. Hinzu kommt eine hohe Sättigungswirkung und lang anhaltende Sattheit durch die erhöhte Eiweißzufuhr. Darüber hinaus erzielt man weitere energetisch anrechenbare Effekte bei erhöhtem Eiweißkonsum: Ein Erhalt bzw. sogar ein Aufbau fettfreier Körpermasse, was den Energieverbrauch des Körpers erhält bzw. erhöht. Weiterhin die „Vergeudung“ von Kalorien durch den spezifisch dynamischen bzw. thermischen Effekt von Eiweiß bei Verdauung und Stoffwechsel.

Nur wegen der außerordentlich niedrigen Energiedichte der Basiskost kann man es sich bei LOGI leisten, reichlich von den „richtigen“ Fetten (mehr einfach ungesättigte Fettsäuren + Omega-3-Fettsäuren) zur Erzielung wesentlicher gesundheitsfördernder metabolischer Effekte einzusetzen. Dies ist mit der heute üblichen Ernährungsbasis, bestehend aus den relativ energiedichten Kohlenhydratquellen, aus energetischen Gründen nicht möglich: Viel Stärke + viel Zucker + viel Fett ist die billigste und sicherste Methode um Menschen zu mästen. (An dieser Stelle möchte ich einmal Grüße an die Fast-Food-Industrie aussprechen!) So erreicht die LOGI-Kost bei ihrer niedrigen Energiedichte eine überdurchschnittlich hohe Dichte aller essentiellen Nährstoffe, da die vielen mehr oder minder „wertlosen“ klassischen „Sättigungsbeilagen“ durch weit nährstoffdichtere Nahrungsmittel ersetzt werden.

Das Erfolgsgeheimnis der LOGI-Methode ist also, dass Menschen sich damit „cleverer“ sättigen, als mit herkömmlicher Ernährung: Die Entsagungen sind gering, da die meisten sich an weniger „Mehlpampe“ schnell gewöhnen. Unter dieser Voraussetzung kann man bei LOGI zum Beispiel fast die gesamte Palette der beliebten mediterranen Küche zelebrieren. Das schmeckt vielen Menschen außerordentlich gut. Und das Beste ist: Die Hungerqualen entfallen, da man sich ja restlos sättigen darf bzw. soll! Bei Skepsis gilt weiterhin: Probieren geht über Studieren!

zitat ende



lg, musica

Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
Springe nach:


Sitemap - © Trendmail AG Zum Anfang der Seite
Powered By: Snitz Forums 2000 Version 3.4.03